Seifenspender Vergleich

Desinfektionsmittelspender

Ein Desinfektionsmittelspender ist im Prinzip nahezu identisch mit einem Seifenspender bzw. Lotionspender. Ein Desinfektionsmittelspender ist ebenfalls entweder mit manuellem Pumpmechanismus oder zur berührungslosen Verwendung mit Infrarot-Technik erhältlich. Der einzige Unterschied: Desinfektionsmittelspender sind in den meisten Fällen nicht wie Seifenspender zur Selbstbefüllung geeignet, sondern man benötigt spezielle Kartuschen mit Desinfektionsmittel, welche dann ausgetauscht werden müssen. Diese werden in der Regel direkt als Starter-Set zusammen mit dem Desinfektionsmittelspender angeboten. Ist die Kartusche mit dem Desinfektionsmittel leer, so kann man diese ganz einfach und bequem online nachbestellen.

▷ Anschauen lohnt sich:

Desinfektionsmittelspender – nicht nur im Krankenhaus ein Muss!

Die meisten Menschen kennen den Desinfektionsmittelspender nur von Besuchen im Krankenhaus, Altenheim oder bei ihrem Arzt. Hier ist dieser auch zwingend vorgeschrieben um eine hygienisch einwandfreie Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Mittlerweile ist der Desinfektionsmittelspender aber auch in vielen Privathaushalten und Büros zu finden. Im Folgenden haben wir einmal die uns meist genannten Gründe für die Verwendung eines Desinfektionsmittelspenders außerhalb einer medizinischen Einrichtung zusammengetragen:

  • Einsatz des Desinfektionsmittelspenders bei der Pflege von Familienangehörigen im eigenen zu Hause

    Immer mehr Menschen entscheiden sich bei der Pflege Ihrer Familienangehörigen nicht mehr für das klassische Altenheim, nein, sie wollen ihre hilfsbedürftigen Eltern oder Großeltern – so lange dies möglich ist – lieber im familiären Umkreis im eigenen zu Hause pflegen und betreuen. Dies ist in den meisten Fällen bis zu einem gewissen Grad ganz ohne fremde Hilfe möglich. Wenn es dann irgendwann aus Gründen von Zeit- und/oder Kräftemangel doch nicht mehr ganz alleine geht, wird eine Betreuungshilfe in Form eines mobilen Pflegedienstes dazu gebucht. Je nach Pflegestufe, in welche die hilfsbedürftigen Menschen eingestuft sind, erhält man hier auch finanzielle Unterstützung der Pflegekassen. Doch egal, ob man sich ganz alleine oder mit Hilfe eines Pflegedienstes um seine Angehörigen zu Hause kümmert – der Einsatz eines Desinfektionsmittelspenders ist hier unerlässlich.

    ▷ Anschauen lohnt sich:

  • Einsatz des Desinfektionsmittelspenders zur Verhinderung der Übertragung von Krankheiten am Arbeitsplatz

    Überall da, wo Menschen zusammen kommen, ist die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern am größten. Wir sprechen hier nicht zwangsläufig von schlimmen Krankheiten – nein, auch ein einfacher Schnupfen kann z.B. durch ein Händeschütteln ganz leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden. Daher ist es sinnvoll und richtig, wenn man gerade oder zumindest in den klassischen Jahreszeiten mit den meisten Erkältungskrankheiten (Herbst/ Winter) am Arbeitsplatz einen Desinfektionsmittelspender aufstellt. Wenn dieser Desinfektionsmittelspender dann auch regelmäßig von allen an diesem Arbeitsplatz tätigen Mitarbeitern benutzt wird, verringert sich die Übertragung von Krankheiten um mind. 50%.

    ▷ Anschauen lohnt sich:

  • Einsatz des Desinfektionsmittelspenders in Haushalten mit Tieren

    In über 70% aller deutschen Haushalte befindet sich mindestens ein Haustier. Zu den beliebtesten Haustieren gehören der Hund, die Katze und der Vogel. Und wer sich ein Haustier hält weiß, dass dies auch immer mit Schmutz und Dreck im eigenen zu Hause verbunden ist. Hier ist der Einsatz eines Desinfektionsmittelspenders ebenfalls sehr nützlich. Wer die Übertragung von Krankheiten durch sein geliebtes Haustier zumindest eindämmen möchte, der ist mit einem praktischen Desinfektionsmittelspender für zu Hause gut beraten.

Bitte bewerte diese Seite:
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]